Gans nach Annabelle

Drucken E-Mail
Bewertung:  / 5
SchwachSuper 

 Gans nach Annabelle

Mit und ohne Bräter
Man braucht:
1 Gans 5-6 Kilo
Knödel halb und halb zum anrühren (können auch selber gemacht werden, dafür bitte dann mehr Zeit einkalkulieren und früher, als in der Zubereitung beschrieben anfangen)
Rotkraut
Wein
Gänsefond
Soßenbinder
Salz und Pfeffer und andere Gewürze je nach eigenem Geschmack
ich serviere dazu gerne selbstgemachtes Kürbis-Chutney
(Rezepte sind in diversen Kochbüchern oder im Internet zu finden);

Zubereitung:

die Gans einem Abend zuvor aus dem Gefrierfachnehmen, bzw. kaufen. ist die Gans nicht gefroren einfach in den Kühlschrank legen, falls kein Platz kann die Gans auch bei entsprechenden Außentemperaturen auf dem Balkon oder der Terrasse zwischengelagert werden, bei der Terasse empfiehlt sich eine von Tieren ferne Terrasse.
Am Tag des großen Ereignisses, die Plastiktüte mit den Innereien entfernen (diese können auch als kleine Zwischenmahlzeit in einer Pfanne mit Zwiebeln gebraten werden).
Die gut gewürzte (Salz und Pfeffer oder je nach Gusto ) und mit viel Wasser gewaschene und abgetupfte Gans (es empfiehlt sich Küchenkrepp) auf einem Rost oder großen Bräter in den Backofen schieben.

Ohne Bräter:
die Gans auf einen Rost auf der mittleren Schiene platzieren, in eine Schiene unterhalb ein Bratensudauffangblech schieben, auf das Blech ca. 1/2 Tasse Wasser ausgießen.
Bei stetigen 150 ° Ober- und Unterhitze oder Heißluft die Gans jede Stunde mit einer Bratenspritze mit dem Bratensud übergießen und wenden (man sollte sich dazu ein paar helfende Hände organisieren, allerdings mit Backwagen oder Teloskopschüben im Backofen geht es auch alleine).
Nach guten 3 Stunden den Ofen auf Oberhitze umstellen und die Gans von oben bei 200° schön cross 1/2 Stunde knackig braun braten lassen, dann kurz wenden.
Ebenfalls das Bratensudauffangblech aus dem Ofen entfernen und einfaches Ofenblech unterhalb der Gans einschieben in dieser Zeit können die Knödel aus dem Knödelpulver angerührt, ziehen und geformt werden, derweil schon den Topf mit Wasser aufsetzen.

Mit Bräter:
Die Gans in den Bräter bei minimaler Zufuhr von Wasser bei 150 ° drei Stunden braten, dabei braucht die Gans weder gewendet noch übergossen werden, der Deckel muss dabei aber auf den Bräter sein, Vorteil: der Ofen bleibt sauber.
Nach ca. 3 1/2 Stunden die Gans zum Crossbraten auf einen Rostlegen und bei ca 200° ca 1/2 Stunde braten, dann wenden in dieser Zeit können die Knödel aus dem Knödelpulver angerührt, ziehen
und geformt werden, derweil schon den Topf mit dem Wasser aufsetzen.

Und in beiden Fällen:
Den Bratensud in einen kleinen Topf gießen und aufkochen, das vorhandene Fett entfernen, dann mit Geflügelfond, ein Schuss Wein (roter) und Salz und Pfeffer verfeinern und mit Soßenbinder die gewünschte Dicke binden.

Hinweis: die angeführte Bratzeit verändert sich je nach Backofen.

Dann die duftende Gans mit Knödel, Kraut und Soße auf den gedeckten Tisch anrichten.

Guten Appetit!