Milchkannenschießen

Drucken E-Mail

Milchkannenschießen

Die Brautleute werden an ihrem großen Tag mit einem besonderen Ritual geweckt, dem Milchkannen schießen. Dies beginnt im 5 Uhr morgens und dauer so lange, bis die Braut oder der Bräutigam das Dorf verlässt.

Bei dem Schießen dürfen nur Junggesellen mitmachen.

Das Schießen dauert so lange, bis die Braut oder oder Bräutigam das Dorf verlässt. Dabei wird ihm der Weg versperrt und die Jungendsünden vorgehalten. Erst nach einer entsprechenden Auslöse wird der Weg dann freigegeben. Die Auslöse wird für ein Hochzeitsgeschenk verwendet.

Leider fühlen sich immer wieder Nachbarn von diesem alten Brauch genervt und rufen die Polizei wegen der Ruhestörung, da es ihnen zu lange dauert, bis die Braut oder der Bräutigam endlich wach sind. Vielleicht ist es möglich gegenseitig etwas Rücksicht zu nehmen und nicht durchgehend zu schießen, sondern auch Pausen zu machen oder um 5 Uhr ein Vorwecken zu starten und erst später richtig zu wecken, vor allem wenn am Vortag noch Junggesellenabschied war.

Leider ist dieser Brauch bereits in einigen Gegenden verboten.

Früher wurde auch an Ostern mit den Milchkannen geschossen.

milk

Hier die Anleitung zum Milchkannenschießen:

Beim Milchkannenschießen nimmt man eine alte Milchkanne wie es sie früher in fast allen Haushalten zu finden war.
Unten im Boden der Milchkanne muss man ein kleines Loch anbringen, durch das später der Schuss entzündet werden kann.
In die Milchkanne kommen dann zwei, drei Stücke Calciumcarbid die mit
etwas Wasser überschüttet werden. Das Calciumcarbid reagiert mit dem Wasser und setzt dabei das hoch entzündliche Gas Ethin und andere Gase wie Ammoniak und Schwefelwasserstoff frei.

Schnell wird der Deckel der Milchkanne zusammen mit einer Zeitung als Dichtungsmittel auf die Milchkanne gehämmert.
Das Löchlein unten im Boden der Milchkanne muss dabei zugehalten werden, damit das entstehende Gas nicht gleich entweicht.
Man wartet einen ganz kleinen Augenblick, damit sich genug Ethin in der Kanne bildet und dann zündet man das Gas durch das Loch im Kannenboden an und mit einem lauten Knall wird der Deckel von der Kanne geschossen.
Der Deckel sollte mit einem Seil befestigt sein, damit er nicht unkontrolliert durch die Gegend fliegt.

Dies macht einen unheimlichen Radau.

Bildnachweis: MartinAbegglen in Flickr CC-Lizenz